Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

-

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

- Advertisment -

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher ist dann wohl aber dieser Mix aus Mötley Crüe und Martha And The Vandellas und einer kleinen Prise von Randy Rhoads Gitarrensolo, das er bei Ozzy Osbournes ›I Don’t Know‹ ablieferte.

Konkret wurde hier aus ›Ten Seconds To Love‹ und ›Nowhere To Run‹ ein Song gemacht. Verantwortlich dafür ist Bill McClintock, der sich allerlei ungewöhnlichen Mashups annimmt. Allein von Zeit und Stil könnten die beiden Ursprünge nicht weiter auseinanderliegen, Motown meets 80er Glam. Und doch funktioniert es.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze erstaunliche Geschichte von Rush

Hier jetzt "Rush - Das Sonderheft" bestellen. Im Jahr 1968 fanden drei Männer namens Geddy Lee, Alex Lifeson und John...

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im Oktober ihr erstes Album. Eine Kostprobe gibt es jetzt schon. Aufgenommen wurde der...
- Werbung -

Helloween – HELLOWEEN

In Harmonie vereint Lange Zeit schien eine Reunion der alten Helloween nicht vorstellbar. Doch die Zeit heilte alte Wunden. Der...

Mötley Crüe: Neue Autobiographie von Nikki Sixx

Sein kommentiertes Tagebuch „The Heroine Diaries“ beschrieb seine Heroinabhängigkeit in den 80ern. Jetzt legt Sixx ein neues Werk nach. Am...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Freitag ist Neue-Musik-Tag: heute liefern die Black Star Riders,...

Review: Brian Eno – FILM MUSIC 1976–2020

Der Pop-Visionär und das Kino Bei Roxy Music wollte er...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen