The Monkees: Bassist Peter Tork ist tot

-

The Monkees: Bassist Peter Tork ist tot

- Advertisment -

MonkeesPeter Tork (auf dem Bild rechts) ist mit 77 Jahren gestorben. Der Bassist war Gründungsmitglied der Monkees und schrieb Songs wie ›Can You Dig It?‹ und ›For Pete’s Sake‹.

Monkees-Bassist Peter Tork ist am Donnerstag (21. Februar) mit 77 Jahren gestorben. Das berichtete seine Schwester Anne Thorkelson der Washington Post. Eine Todesursache wurde nicht genannt.

Tork kam 1942 in Washington zur Welt und ging Mitte der 60er nach Los Angeles. Dort bewarb er sich 1965 – auf Anraten seines Freundes Stephen Stills – für die TV-Show-Band The Monkees. Mit Erfolg.

Die Gruppe wurde dank Hits wie ›Last Train to Clarksville‹, ›I’m A Believer‹ und ›Daydream Believer‹ weltweit bekannt. Auch Tork betätigte sich als Songwriter und steuerte Tracks wie ›Can You Dig It?‹ und ›For Pete’s Sake‹ bei. Die Monkees lösten sich erstmals 1968 auf, kamen aber bis zuletzt für mehrere Reunions wieder zusammen.

2009 war bei dem Bassisten Zungenkrebs diagnostiziert worden, drei Jahre später vermeldete er allerdings seine Genesung. Ob er nun doch an der Krankheit gestorben ist, ist bisher nicht bekannt.

Nach seinem Tod meldeten sich mehrere frühere Weggefährten Torks zu Wort. Monkees-Bandkollege Michael Nesmith: “Mir wurde gesagt, dass er friedvoll gegangen ist. Trotzdem habe ich Tränen in den Augen, während ich das schreibe, und mein Herz ist gebrochen.”

Brian Wilson von den Beach Boys sagte: “Ich bin traurig über Peter Torks Tod. Ich finde, die Monkees waren großartig. Peter wird vermisst werden. Love & mercy an Peters Familie, seine Freunde und Fans.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...
- Werbung -

VÖ der Woche: Black Label Society mit DOOM CREW INC.

Epochales Wylde Thing Laut Ozzy hat der Grund, warum Zakk Wylde nicht in die Arbeit an ORDINARY MAN (2020) involviert...

Ring Them Bells: Neue Single ›The Fall‹

Ring Them Bells kommen aus Copenhagen und haben sich einer dreckigen Mixtur aus 60s Psych und alternativem Brit Rock,...

Pflichtlektüre

Trailer zu neuer Band-Doku

Die Quiet Riot-Dokumentation "Well Now You’re Here, There’s No...

Steven Van Zandt: Vom Rocker zum Mafioso

Er hat einen Körper wie ein Boxer, spielt seit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen