Review: Cheap Trick – AT BUDOKAN – THE COMPLETE CONCERT

-

Review: Cheap Trick – AT BUDOKAN – THE COMPLETE CONCERT

- Advertisment -

Cheap Trick Budokan

Bubblegum Bazooka.

Als das Quartett aus Rockford, Illinois, nach drei mäßig erfolgreichen Alben (CHEAP TRICK und IN COLOR von 1977 und HEAVEN TONIGHT von 1978) im April desselben Jahres nach Japan reist, um ein paar Konzerte zu spielen, ahnt noch niemand, was auf sie zukommen wird – eine Art Beatlemania nämlich. Die Japaner drehen komplett am Rad und verwandeln an zwei Abenden hintereinander das Budokan in einen Hexenkessel. Für viele Leute ist AT BUDOKAN (ursprünglich von 1978) das beste Album von Cheap Trick.

Für mich war das immer DREAM POLICE, das zum damaligen Zeitpunkt zwar schon aufgenommen war, aber erst im Jahr danach erscheinen sollte – hier aber schon durch ›Need Your Love‹ vertreten wird. Daneben ist mit ›Lookout‹ noch ein weiterer Track am Start, den es nur hier geben wird. Der Rest besteht aus den Highlights der ersten drei Longplayer wie dem tollen Opener ›Hello There‹, ›Elo Kiddies‹ und dem frenetisch gefeierten ›Surrender‹ von der damals gerade erschienenen LP HEAVEN TONIGHT – einer der besten Tracks der Formation. Neben dem legendären ›Auf Wiedersehen‹, dem Live-Fave ›Goodnight‹, ›Ain’t That A Shame‹ (ein Cover von Fats Domino) bildet natürlich der größte Hit von Gitarrist Rick Nielsen, Sänger Robin Zander, Bassist Tom Petersson und Schlagzeuger Bun E. Carlos, ›I Want You To Want Me‹, das Highlight einer jeden Cheap-Trick-Show.

Nicht un­­bedingt schlecht für ein Album, das eigentlich nur in Japan erscheinen sollte und erst im Folgejahr auch im Heimatland der Truppe erschien und bis dato mit über drei Millionen verkauften Einheiten (nur in den USA) das kommerziell erfolgreichste der Band ist. AT BUDO­KAN – THE COMPLETE CONCERT erschien 2016 erstmals komplett (zum Record Store Day) auf Vinyl. Jetzt folgte eine limitierte Version auf rotem Vinyl.

9/10

Cheap Trick
AT BUDOKAN – THE COMPLETE CONCERT
MUSIC ON VINYL/H’ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Jimmy Page: Der Gitarrenhexer im Interview

Von seinem „Excalibur-Moment“ mit der Gitarre über die Yardbirds bis zur (Neu-)Erfindung des Hardrock mit Led Zeppelin und darüber...

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Jimi Hendrix

Der Rockgitarrist schlechthin. Legendär! Revolutionär! Stilprägend! Darf in keiner Plattensammlung fehlen. Wir geben Entscheidungshilfe. Unverzichtbar ARE YOU EXPERIENCED (Polydor, 1967) 1967 war...

Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

12. Mai 1967: Pink Floyd veranstalten das Happening Games For May in der Queen Elizabeth Hall. Seit das von Frontmann...
- Werbung -

Was machen eigentlich Praying Mantis?

TIME TELLS NO LIES von Praying Mantis feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Einen Geburtstag, den das sogenannte NWOBHM- Genre schon...

The Dead Daisies: Neue Single ›Like No Other‹ mit Videospiel

Die Dead Daisies legen die Latte ein Stück höher. So wird ihr letztes Album HOLY GROUND nicht nur von...

Pflichtlektüre

Review: Electric Boys – THE GHOST WARD DIARIES

Soulrock aus Schweden. Irgendwie erinnern die Electric Boys mit ihrem...

Review: Conor Oberst – SALUTATIONS

Americana-Melancholie mit den Felice Brothers. Conor Oberst, war da nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen