Review: Keith Richards – TALK IS CHEAP (SUPER DELUXE EDITION)

-

Review: Keith Richards – TALK IS CHEAP (SUPER DELUXE EDITION)

- Advertisment -

Keith Richards Talk Is Cheap

Nimm’s nicht so schwer, mach ein Soloalbum: Mr. Richards’ Debüt als erweiterte Luxusausgabe zum 30. Jubiläum.

Lange Zeit verstand es das Human Riff, ein wie auch immer geartetes Solowerk hinauszuzögern. Sah es der eiserne Blues- und Rock’n’­Roll-Aficionado doch als oberste Pflicht an, einzig und allein dem Unternehmen Rolling Stones als braver Soldat zu dienen. Erst nachdem die Kollegen Bill Wyman (1974), Mick Jagger (1985) und Charlie Watts (1986) Alleingänge unternommen hatten, ließ auch Keith Richards 1988 sein Solodebüt TALK IS CHEAP folgen. Wohl auch deshalb, weil zu jenem Zeitpunkt die einst innige Beziehung zum Frontmann nicht gerade zum Besten stand: Jagger wollte aktuelle Trends aufgreifen, Richards beharrte auf die Roots.

Als Jagger seine Soloambitionen den Stones vorzog, ging Richards zum Gegenangriff über. In Co-Pro­duktion mit Steve Jordan entstanden die Aufnahmen vom August 1987 bis Mai 1988 im Le Studio in Morin Heights, Quebec, sowie auf Montserrat und Bermuda. Maßgeblich zum Gelingen trug die X-Pensive Winos genannte Band mit Gitarrist Waddy Wachtel, Pianist Ivan Neville, Saxophonist Bobby Keys, Sängerin Sarah Dash sowie Charles Drayton und Steve Jordan an Schlagzeug und Bass bei. Als Gäste wirkten u.a. Patti Scialfa, Mick Taylor, Maceo Parker, Bootsy Collins, Chuck Leavell und The Memphis Horns mit. TALK IS CHEAP geriet zur Rock-Funk-Blues-Soul-Mixtur mit Querverweisen zu den von Richards mitbetreuten Mittsiebziger-Solo-LPs von Ron Wood: Ein Haufen recht mediokrer Songs eines durchschnittlichen Sängers mit der einen oder anderen Ausnahme wie den 45ern ›Take It So Hard‹ und ›Make No Mistake‹.

Zum 30. Ju­­biläum gibt es TALK IS CHEAP als digital optimierte SUPER DELUXE EDITION im Fender-Gitar­ren­koffer-Design: Das Originalalbum sowie sechs bislang unveröffentlichte Bonustracks verteilen sich auf zwei Vinylscheiben sowie zwei CDs. Jeweils als Seven-Inch-Repliken vertreten sind die beiden Singles mitsamt B-Seiten (›I Could Have Stood You‹, ›It Means A Lot‹). Als weitere Überraschungen im Goody Bag dienen ein 80-seitiges Hardcover-Buch mit einem Interview und raren Fotos, ergänzt um Backstageaus­weise, ein Textblatt, Gitarrenplektrum und zwei Poster.

8/10

Keith Richards
TALK IS CHEAP SUPER DELUXE EDITION
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Jimmy Page: Der Gitarrenhexer im Interview

Von seinem „Excalibur-Moment“ mit der Gitarre über die Yardbirds bis zur (Neu-)Erfindung des Hardrock mit Led Zeppelin und darüber...

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Jimi Hendrix

Der Rockgitarrist schlechthin. Legendär! Revolutionär! Stilprägend! Darf in keiner Plattensammlung fehlen. Wir geben Entscheidungshilfe. Unverzichtbar ARE YOU EXPERIENCED (Polydor, 1967) 1967 war...

Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

12. Mai 1967: Pink Floyd veranstalten das Happening Games For May in der Queen Elizabeth Hall. Seit das von Frontmann...
- Werbung -

Was machen eigentlich Praying Mantis?

TIME TELLS NO LIES von Praying Mantis feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Einen Geburtstag, den das sogenannte NWOBHM- Genre schon...

The Dead Daisies: Neue Single ›Like No Other‹ mit Videospiel

Die Dead Daisies legen die Latte ein Stück höher. So wird ihr letztes Album HOLY GROUND nicht nur von...

Pflichtlektüre

Blue Öyster Cult: Exklusives Deutschland-Konzert!

CLASSIC ROCK präsentiert euch Blue Öyster Cult einmalig...

CLASSIC ROCK präsentiert: Alice Cooper live!

Ein halbes Jahrhundert Alice Cooper! Das muss natürlich gefeiert...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen